Warum sein Erspartes immer nur in Banknoten anlegen? Gold und Silber – sind sehr den Schwankungen der Finanzmärkte unterworfen. Da sind Gedenkmünzen schon etwas wertstabiler. Je nachdem, um was für eine Münze oder Ereignis es sich handelt, können diese Münzen im Laufe der Jahre eine beträchtliche Rendite abwerfen. Wir zeigen Euch, welche vielfältigen Vorteile eine derartige Geldanlage mit sich bringt.

1. Was sind Gedenkmünzen?

Gedenkmünzen sind nicht etwa Geldstücke an die es sich lohnt zu denken. In den meisten Fällen werden diese Gold- oder Silbermünzen aufgrund historischer Ereignisse wie zum Beispiel den Fall der Berliner Mauer 1989, die Einführung des Euro 2002 oder dem Gewinn des Triples durch den FC Bayern München in der Saison 2012/13 geprägt.

Auch bestimmten Personen werden solche Münzen gewidmet, so zum Beispiel dem ersten Kanzler der Bundesrepublik Deutschland Konrad Adenauer oder John F. Kennedy – dem 1963 in Dallas ermordeten US-Präsidenten.

2. Welchen Wert besitzen sie?

Münzen haben für viele Menschen in aller erster Linie ideellen Wert. Sie verknüpfen damit besondere Ereignisse, Momente oder Personen.

Falls man sich für den Kauf einer oder mehrerer Gedenkmünzen entscheidet, spielt daher der eigentliche Wert der Münze zunächst einmal keinen gesteigerten Wert. Doch je nachdem welchen historisch einmaligen Status diesen „Momentum“ einnimmt, steigert sich auch der materielle Wert einer solchen Münze.

In den seltensten Fällen verlieren sie einen einmal erreichen Wert infolge eines anderen Ereignisses wieder. Sie bleiben also wertstabil. Was sie ganz grundsätzlich von anderen Anlageformen unterscheidet.

Dazu gehören in erster Linie:

  • Aktien
  • Fonds
  • Gold- und Silber
  • Sparkonten wie Tagesgeld und Festgeld

3. Welche Vorteile bietet eine Geldanlage in Gedenk-Münzen?

Wie bereits erwähnt sind Münzen in Allgemeinen:

  • wesentlich wertstabiler
  • unabhängiger von Finanz- und Wirtschaftskrisen

weil Sie nicht direkt damit verknüpft werden können.

Sie besitzen für den Käufer:

  • einen ideellen Wert
  • eine historische Bedeutung
  • Erinnerungswert

Durch einen recht geringen Anschaffungspreis – meist zwischen 10 und 100 Euro – sind sie auch für Kleinanleger interessant. Zudem haben viele Menschen durch ihre Verwandten derlei „Gold“-Stücke vererbt bekommen, die im Laufe der Zeit ihren Wert häufig vervielfacht haben können.

Für Gedenkmünzen braucht man:

  • kein Konto – auf das im Zweifelsfall Kontoführungsgebühren oder Kapitalertragssteuer gezahlt werden muss (aber einem bestimmten Wert)
  • einen Safe – wenn sie besonders viel Wert sind oder in großen Mengen vorhanden sind
  • einen gewissen persönlichen Bezug (Erbstücke, persönlichen Erlebnisse) – sonst erscheint einem eine solche Münze „wertlos“ obwohl dieser möglicherweise sehr hoch dotiert ist

Leidenschaftliche Sammler werden kaum an der nächsten Straßenecke fündig werden. Wer wirklich kompetent beraten werden möchte, der sollte sich an einem Münzkontor wenden. Dabei handelt sich um eine Fachorganisation die weltweite Kontakte zu anderen gleichgerichteten Organisationen pflegt.

Sie haben folgende Aufgabe:

  • Beschaffung von besonderen Münzen und Medaillen
  • Beratung von Interessenten
  • Wertprüfung von Münzen und Sammlerstücken, die von Kunden angenommen werden
  • Vermittlung von wertvollen Münzen an Interessenten, Liebhaber und Sammler

Written by Captain Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.