Unter einem Pfand kann sich eigentlich jeder grundsätzlich etwas vorstellen.

Den Warenkorb am Supermarkt bekommst du nur, wenn du eine Geldmünze als Pfand einwirfst. Aber was es nun mit einer Verpfändung auf sich? In den folgenden Abschnitten erfährst mehr darüber.

Inhaltsverzeichnis

  1. Definition: Was bedeutet Verpfändung?
  2. Welche Beispiele für Verpfändungen gibt es?
  3. Was gibt es für Einschränkungen?
  4. Zusammenfassung

1. Definition: Was bedeutet Verpfändung?

Du kannst dir diesen Begriff am Beispiel des Warenkorbs ganz einfach herleiten. Um den Korb zu bekommen, musst du eine Gegenleistung erbringen – in diesem Fall, ein Geldstück einwerfen. Das ist dein Pfand.

  1. Somit verpfändest du dein Geldstück.
  2. Falls du den Korb nicht zurückgibst, bleibt das Geldstück im Korb.
  3. Du hast es also verpfändet.

Nach dem gleichen Prinzip funktioniert eine Verpfändung auch im Großen.

Du übergibst einen Wertgegenstand oder auch den Wertbetrag eines Kontos an einen Gläubiger. Solltest du deiner Verpflichtung zur Tilgung eines Kredites (beispielsweise) nicht nachkommen, wird dieser Gegenstand einbehalten.

Dieser Prozess wird in einem Vertrag festgelegt.

2. Welche Beispiele für Verpfändungen gibt es?

Beispiel: Mietkaution

  • bei Abschluss von Mietvertrag (Wohnung) ist die Überlassung eines Kautionsbetrags an Vermieter üblich (in der Regel 2-3 Monatskaltmieten)
  • Betrag wird entweder vom Mieter oder von Vermieter auf Konto angelegt, dass an Vermieter übergeben werden kann (Sparbuch, Mietkautionskonto)
  • Einbehaltung des Betrags bis zum Auszug
  • Deckung von Mietschäden (vom Mieter verschuldet) aus diesem Kautionsbetrag

Beispiel: Bankkonto

  • zur Begleichung von hohen Schulden bei Vielzahl von Gläubigern
  • Kontoeingänge werden bis zu bestimmter (gesetzlich festgelegter) Grenze zur Begleichung des Schulden in Anspruch genommen (gepfändet)

Beispiel: Lebensversicherung

  • es besteht Forderung des Versicherungsunternehmens gegenüber dem Versicherungsnehmer
  • es ist Teil der Versicherungssumme als Sicherheit angegeben
  • im Falle der Forderung kann Versicherer diesen Betrag als Pfand zur Begleichung der Schuld in Anspruch nehmen

Alternative = Abtretung (Art des Verkaufs der Versicherung)

3. Was gibt es für Einschränkungen?

  • es muss beim Schuldner ein Wertgegenstand/Betrag pfändbar sein (§ 1274 Abs. 2, § 400 BGB)
  • nicht abtretbare Sachen, können nicht verpfändet werden

Was muss beachtet werden?

  • unpfändbare Beträge = zur Lebenssicherung/Arbeitsanreiz notwenige Summen
  • bedingt pfändbare Beträge = wenn Zwangsvollstreckung nicht zur Begleichung der Schuld führte, Verpfändung diese Schuld begleichen kann
  • relativ pfändbare Beträge = Rest des Einkommens

4. Zusammenfassung

Merke

Hinterlegung eines Wertgegenstandes/Betrag der bei Eintritt einer Zahlungsschuld von Gläubiger in Anspruch genommen werden kann

Beispiele:

  • Mietkaution
  • Lebensversicherung
  • Wertpapiere
  • Bankkonto