Diese Fragen stellen sich wahrscheinlich die Meisten in Zeiten niedriger Zinsen, die zwar Kreditnehmer bevorteilen aber Kleinanleger und Sparer nicht gerade zu Luftsprüngen treiben. Wir zeigen Euch wo es sich aktuell lohnt sein Geld zu deponieren und welche Vorteile diese Optionen bieten.

1. Aufpassen bei der Anlagewahl – versteckte Kosten

Es gibt unbestritten einige Möglichkeiten auch in Zeiten niedriger Zinsen sein Geld gewinnbringend anzulegen. Doch wer nicht gerade mit dem „Feuer“ spielen will – also in Aktien oder Fonds investieren will – der beschränkt sich auch momentan noch auf Tagesgeld-, Festgeld- und Sparkonten.

Bei der Wahl des geeigneten Anbieters sollte man aber dringend darauf achten, welche Kosten noch auf Euch zukommen. Mit dem Zinssatz von aktuell maximal 1,4 Prozent (Cortal Consors) lässt sich nicht bei jeder Bank uneingeschränkt kalkulieren.

Konditionen prüfen

Erstens ist dieser Zinssatz variabel – dass heißt, je nach Marktsiutation kann dieser jeweils nach oben, aber auch nach unten angepasst werden. Viel wichtiger als der Zinssatz sind auch bei angeblich „kostenlosen“ Tagesgeldkonten die versteckten Kosten.

Dazu zählen:

  • Jahres-Servicegebühren
  • Mindestzahlungseingänge
  • Kontenführung
  • Zusendung von Kontoauszügen (vierteljährlich)

Zudem sollte man beachten, dass die günstigen Konditionen vieler Anbieter ausschließlich für Neukunden einer Bank gelten. Dass bedeutet Ihr erhaltet den Zinssatz unter Umständen nur wenn Ihr nicht bereits Kunde des Geldinstituts seid. Das führt dazu, dass dann nur noch lächerliche Zinsen von 0,25 – 0,5 Prozent übrig bleiben.

2. Was lohnt sich wirklich?

Tagesgeldkonto

Nach wie vor sind die bereits erwähnten Tagesgeldkonten, die sich gerade für kurzzeitige Anlagen sehr gut nutzen lassen, zinstechnisch noch recht vernünftig vertreten.

Die Vorteile überwiegen

  • tägliche und uneingeschränkte Verfügbarkeit
  • flexibel
  • Anbindung an Girokonto
  • verhältnismäßig hohe Zinsen
  • Kurzzeitanlagen möglich

Beste Anbieter (Stand: Januar 2014 – Anlagebetrag: 1.000 Euro)

  • Cortal Consors – 1,4 % p.a.
  • ING-Diba – 1,33 % p.a.
  • Rabo-Direct – 1,30 % p.a.

Festgeldkonto

Bei Festgeldkonten liegt das Geld über einen längeren Zeitraum und kann so etwas höhrere Zinsen als beim Tagesgeldkonto erwirtschaften.

Folgende Vorteile bietet es

  • wesentlich höherer Zinssatz als bei Tagesgeld
  • feste Anlagedauer
  • Zinssatz gilt für die gesamte Anlagedauer

Man kann zwar während dieser Zeit nicht frei über das Geld verfügen – Kündigung/Vorauszahlung nur mit Abstrichen – dafür erhält man einen moderaten Zinssatz über die gesamte Laufzeit unabhängig vom aktuellen Zinsniveau. Nach der Laufzeit kann man das Geld erneut zu den aktuellen Konditionen anlegen.

Beste Anbieter (Stand: Januar 2014 – Anlagebetrag: 1.000 Euro)

  • VTB Directbank – 2,1 %
  • Norisbank (Termingeld) – 1,1 %

3. Fazit

Es gibt aktuell nicht viele (risikofreie) Möglichkeiten sein Geld gewinnbringend anzulegen. Zu den beiden beliebtesten Optionen zählt das Tagesgeld und das Festgeld. Im Internet gibt es zahlreiche Vergleichsmöglichkeiten, beispielsweise den kombinierten Fest- und Tagesgeld-Vergleich von Verivox.de.

Das Tagesgeld lässt sich kurzfristig wie auch langfristig zu vernünftigen Konditionen aber abhängig vom aktuellen Zinsniveau, anlegen. Das Festgeld ist zwar nicht frei verfügbar, dafür aber zum abgeschlossenen Zinssatz über die gesamte Laufzeit verzinst.

Man muss also entscheiden, ob man flexibel oder langfristig denken möchte.

Written by Captain Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.