CFDs gehören zu den Derivaten und sind sehr spekulative Finanzinstrumente. Wer mit CFDs handeln möchte, sollte sich daher vorab ausgiebig mit dem Thema befassen. Deshalb ist es ratsam, sich grundlegende Kenntnisse anzueignen und sich über die Strategien sowie über die Analysen zu informieren. Außerdem ist es wichtig, im Vorfeld einen CFD Broker Vergleich durchzuführen. Denn dadurch können Sie einen geeigneten Broker finden.

Der CFD Handel kurz erklärt

CFD steht für “Contract for Difference” – zu Deutsch Differenzkontrakt. Damit ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien, die als “Käufer” und “Verkäufer” bezeichnet werden, gemeint. Im Mittelpunkt dieses Vertrags steht die Differenz zwischen dem aktuellen Wert eines Vermögenswertes und seinem Wert während der Vertragslaufzeit. Sofern die Differenz negativ ist, zahlt der Käufer dem Verkäufer diese zurück.

In der Praxis sind CFDs Finanzderivate, die es Tradern ermöglichen, von steigenden Kursen (Long-Positionen) oder fallenden Kursen (Short-Positionen) bei den zugrundeliegenden Finanzinstrumenten zu profitieren. Sie werden oft von Anlegern genutzt, die ein hohes Risiko eingehen möchten und auf starke Marktbewegungen spekulieren.

XTB ist ein bekannter Broker

Wer mit CFDs handeln möchte, kann dies zum Beispiel bei XTB

 

Dabei handelt es sich bei CFDs um Hebelprodukte. Dank des Hebels haben Sie die Chance, einen höheren Gewinn zu erzielen. Jedoch sollten Sie bedenken, dass dadurch ebenso ein höherer Verlust möglich ist. Denn durch den Hebel kann Ihr Einsatzbetrag höher sein als der Betrag, den Sie beim Broker hinterlegt haben.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass Sie beim Broker einen Betrag von zehn Euro hinterlegt haben und Sie zu einem Hebel von 1:10 traden möchten. In diesem Fall ist dank des Hebels ein Einsatzbetrag von 100 Euro möglich. Falls Sie nun gewinnen, würden Sie selbstverständlich einen höheren Betrag erhalten als wenn Sie ohne Hebel gehandelt hätten. Sofern Sie verlieren, würden Sie allerdings auch einen höheren Verlust erleiden. Doch auch Totalverluste sind beim CFD Handel nicht selten. Bei manchen CFD Brokern sind sogar Negativsalden möglich.

Aktuelle Erfahrungswerte von professionellen CFD Händlern

Bei CFDs handelt es sich um hochspekulative Finanzinstrumente. Aufgrund dessen ist diese Geldanlage vor allem für erfahrene Trader geeignet. Bevor Sie mit dem CFD Handel beginnen, sollten Sie sich jedoch sehr ausgiebig mit dem Thema beschäftigen. Wichtig ist selbstverständlich, dass Sie einen passenden CFD Broker finden.

Hierzu können Sie sich ideal verschiedene Testberichte im Internet durchlesen. Denn dadurch haben Sie die Möglichkeit, mehr über die CFD Broker sowie über die entsprechenden Konditionen und Leistungen zu erfahren. In diesem Zusammenhang möchten wir das Portal www.aktiendepot.com erwähnen. Das Besondere an der genannten Webseite ist, dass sich diese nicht nur mit den großen Brokern beschäftigt, sondern auch mit kleineren Anbietern, die häufig als Marktneulinge mit besonderen Konditionen locken.

Das sind die aktuell führenden CFD Händler

Der CFD Markt gilt als sehr schnelllebig, sodass es nicht einfach ist, einen bestimmten Händler als führend zu bezeichnen. Dennoch gibt es bestimmte Anbieter, die in der Vergangenheit schon oft genug bewiesen haben, dass sie vertrauenswürdig sind. Diese konnten sich oft durch exzellente Bewertungen sowie Erfahrungswerte auszeichnen. Bekannte CFD Broker sind zum Beispiel XTB, GKFX sowie eToro.

Wenn Sie letztendlich einen guten CFD Broker suchen, sollten Sie auf unterschiedliche Aspekte achten. In erster Linie ist es wichtig, dass der Broker seriös ist. Dies können Sie unter anderem an der Lizenz erkennen. Daneben spielt das Handelsangebot eine große Rolle. Doch auch die Spreads, die minimale Einlage sowie die minimale Handelssumme sollten Sie sich vor der Kontoeröffnung genauer anschauen. Zu den weiteren wichtigen Kriterien gehören:

  • Ausbildungsangebot
  • Demokonto
  • Hebelauswahl
  • Handelsplattform
  • Kundenservice
  • Bonusangebote
eToro ist recht bekannt

eToro gehört zu den bekanntesten CFD Brokern

Hilfreiche Tipps für den CFD Handel im Überblick

Egal ob Sie als privater oder geschäftlicher Anleger mit CFDs handeln möchten, wichtig ist, dass Sie stets die Zukunftsprognosen im Blick behalten. Denn der CFD Handelsmarkt kann sich sehr schnell bewegen. Quartalszahlen, Käufe und Verkäufe, Umsatzzahlen oder auch Akquisitionen beeinflussen den Wert von Unternehmen mehr als je zuvor. Deshalb sollten Sie eine passende Handelsstrategie, mit der einerseits die Zukunft in den Vordergrund gerückt und andererseits die Gegenwart nicht aus den Augen verloren wird, entwickeln.

Hierfür können Sie beispielsweise ideal ein Demokonto nutzen. Dieses wird von den meisten Brokern kostenfrei bereitgestellt und kann zum Teil sogar unbegrenzt genutzt werden. Mithilfe eines Demokontos können Sie allerdings nicht nur Handelsstrategien ohne Risiko ausprobieren. Anfänger können dadurch nämlich grundlegende Kenntnisse zum Thema CFD Handel erhalten. Denn durch ein Demokonto können Sie die ersten Positionen eröffnen und den Handel dadurch risikolos kennenlernen.

Wenn Sie schließlich mit Echtgeld handeln möchten, ist es oft ratsam, die Stop-Loss-Funktion zu nutzen. Diese wird von vielen Brokern angeboten. Durch diese Funktion kann die Position automatisch geschlossen werden, sofern ein spezieller Prozentsatz der Margin verloren ist. Darüber hinaus ist es sinnvoll, wenn Sie sich nach einem Broker, bei welchem keine Negativsalden möglich sind, umschauen. Dadurch können Sie nämlich normalerweise keine höhere Summe als den Betrag, den Sie beim CFD Broker hinterlegt haben, verlieren.

Fazit: Worauf sollte beim CFD Handel geachtet werden?

Der Handel mit CFDs kann hohe Gewinne ermöglichen. Das Risiko ist jedoch ebenfalls sehr hoch. Aus diesem Grund ist das CFD Trading insbesondere für Händler, die bereits einige Handelserfahrungen sammeln konnten, geeignet. Bevor Sie schließlich mit CFDs traden, sollten Sie sich in einem CFD Broker Vergleich nach einem passenden Anbieter umschauen. Hierbei sollten Sie beispielsweise die Seriosität, das Handelsangebot sowie die Handelskosten überprüfen.

Vor dem Handeln mit Echtgeld ist es schließlich empfehlenswert, ein Demokonto zu nutzen und das Traden zunächst risikofrei zu üben. Beim Handeln mit echtem Geld sollten Sie letztendlich auf verschiedene Aspekte achten. Wichtig ist unter anderem, dass Sie die Zukunftsprognosen im Blick behalten.

Written by Captain Geld