Die meisten Menschen, die ein Unternehmen führen haben nur die Arbeitsprozesse im Sinn: die Kunden sollen zufrieden sein, der erzielte Umsatz sollte Vorstellungen entsprechen und die Produktqualität selbstverständlich auch. Wenn das Geschäftsmodell prinzipiell funktioniert, dann kann es um die Finanzen nicht schlecht bestellt sein – leider ein Irrtum.

Das richtige Finanzcontrolling ist eine wichtige Voraussetzung dafür, die Finanzströme optimal zu managen. Worauf kommt es ganz konkret an?

Warum ein Controlling der Liquidität so wichtig ist

finanzen-bildIn vielen Unternehmen beschränkt sich das Controlling auf die Arbeitsprozesse, nicht aber auf die Finanzen. Dabei kommt es auch hier ganz entscheidend darauf an, die verwendeten Geldmittel optimal einzusetzen.

So sollten beispielsweise genügend liquide Mittel vorhanden sein, um Lieferantenzahlungen jederzeit bewerkstelligen zu können. Kann dies nicht gewährleistet werden, ist die Insolvenz häufig nicht weit – obwohl sie durch rechtzeitiges Eingreifen noch hätte abgewendet werden können. Das Controlling der Liquidität dient also in gewisser Weise einer Früherkennung herannahender Probleme. Gleichzeitig sorgt eine zu hohe Liquidität dafür, dass Potenziale ungenutzt bleiben. Das Geld ließe sich auch investieren oder auf andere Weise renditestark anlegen.

Das Finanzcontrolling nimmt hier also die Rolle der Optimierung der Finanzströme ein. Gleichzeitig sind detaillierte Kennzahlen zur wirtschaftlichen Situation des Unternehmens auch ein schlagkräftiges Argument, wenn es beispielsweise um die Beantragung eines Geschäftskredites geht.

Um derartige Entscheidungen zugunsten der Unternehmensfinanzen treffen zu können, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt werden:

  • Die Prozesse und Strukturen im Finanzcontrolling müssen so organisiert sein, dass eine Steuerung der Liquiditätsströme überhaupt möglich ist.
  • Die notwendigen Kennzahlen müssen ermittelt und analysiert werden, damit eine Bewertung der Entscheidungsalternativen vorgenommen werden kann.

Die dafür notwendigen Instrumente lassen sich, sofern im Unternehmen noch kein notwendiges Know-how vorhanden ist, der Fachliteratur von Haufe entnehmen: Horváth, Gleich und Michel´s Buch “Finanz Controlling” überzeugt dabei durch einen hohen Praxisbezug und beantwortet unter anderem die Frage, worauf bei der integrierten Liquiditätsplanung in einem Unternehmen zu achten ist.

Fazit: Controlling der Finanzen unverzichtbar

Wenn Unternehmen scheitern, sind häufig die Finanzen die Ursache. Dabei zeigt sich eine negative Entwicklung der Liquidität häufig frühzeitig, wenn die richtigen Kennzahlen erhoben und ausgewertet werden. Eine ansteigende Verschuldung und in der Folge auch Zinslast führen dazu, dass sich hinsichtlich der Liquidität eine problematische Situation entwickelt.

Durch rechtzeitiges Gegensteuern kann eine existenzbedrohende Lage allerdings häufig noch verhindert werden. Leider zeigen einige Unternehmen, dass diese Option nicht genutzt wird – und schlittern beinahe unbemerkt in die Zahlungsunfähigkeit.

 

Written by Captain Geld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.