Wer sich im Moment mit dem Gedanken trägt, eine größere Investition zu stemmen und dafür einen günstigen Kredit sucht, der hat im Moment sehr gute Chancen. Warum das so ist und worauf man achten sollte, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

1. Was beeinflusst die Höhe der Zinsen?

Was für den Hausbauer eine durchaus günstige Situation ist, verärgert hingegen den Anleger.

Denn das momentan historisch niedrige Zinsniveau birgt nicht nur Vorteile. Wer sich noch vor einigen Monaten erfreut über recht hohe Anlage-Zinsen freuen konnte, der erhält nun bei Zinssätzen um die 1 Prozent, kaum noch einen Ertrag.

Doch woran liegt das?

Das Zinsniveau entsteht nicht aus einer Laune heraus, sondern bedingt besonderen wirtschaftlichen und finanzpolitischen Vorgängen.

Sowohl die Spar-Zinsen als auch die Kreditzinsen hängen von der Höhe des sogenannten Leitzins ab. Diesen legt die Europäische Zentralbank (EZB)  fest. Im Moment liegt der Zinssatz historisch niedrig bei nur 0,5 Prozent.

Je niedriger der Leitzins der Europäischen Zentralbank, desto günstiger können sich Banken Geld am Kapitalmarkt leihen. Andererseits sinkt dabei auch das Zinsniveau für Spareinlagen.

Da es europaweit zur Zeit einige Länder gibt, die finanziell nicht gerade gesund sind, brauchen die landeseigenen Banken schnell Geld zu niedrigen Zinsen um nicht komplett in Schieflage zu geraten. Aus diesem Grund hat die Europäische Zentralbank (EZB) einen so niedrigen Leitzins festgelegt.

2. Welche Vorteile bietet das niedrige Zinsniveau?

Des einen Leid, ist des anderen Freud.

So oder so ähnlich könnte man den Umstand für Menschen beschreiben, die gerade den Wunsch hegen, sich beispielsweise den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen.

Denn durch das niedrige Zinsniveau sind auch die Zinsen für Hypotheken und sonstige Kredite stark gesunken. Momentan kann man zum Teil schon eine Baufinanzierung über beispielsweise 15 Jahre zu einem Zinssatz von gerade einmal 4,5 Prozent bekommen.

Weitere Vorteile:

  • große Investitionen lassen sich mit vergleichsweise niedriger zusätzlicher Belastung angehen
  • die Ablösung eines älteren Kredites lohnt sich momentan, wenn ein neuer mit günstigeren Konditionen gewählt wird
  • infolge dessen, sind große Einsparungen möglich

3. Welche Nachteile gibt es?

Wer allerdings das Ziel hatte, sein Geld möglichst gewinnbringend anzulegen und sich vor nicht allzu langer Zeit, über recht moderate Spar-Zinsen gefreut hat, der ist zur Zeit eher auf der Verliererseite.

Die Kopplung an den Leitzins birgt folgende Nachteile:

  • niedriger Leitzins bedeutet niedriges Zinsniveau für Spar-Anlagen
  • Erhöhung des Leitzins bedeutet nicht postwendend höheres Zinsniveau – Verzögerung wahrscheinlich
  • wenig lukrative Anlagemöglichkeiten mit nur geringen Ertrag bei niedrigen Zinsen

Die klassischen Spar-Anlagen sind bei längeren Laufzeit zu diesen Konditionen eher nicht zu empfehlen.

Wer kurzfristig sein Geld anlegen will, der kann mit einem Tagesgeldkonto noch ganz gute Erträge erwarten (zurzeit etwa 1,5 Prozent). Wer eher langfristig denkt, der kann sein Vermögen auf einem Festgeldkonto anlegen und erhält hierbei noch bis zu 2,25 Prozent Zinsen bei einer Anlagedauer von drei Jahren.

4. Fazit

Wer sich mit den Gedanken trägt, größere Investitionen zu tätigen, für den ist das momentan niedrige Zinsniveau ein absoluter Glücksfall. Wer also die Möglichkeit hat, sollte sich jetzt dafür entscheiden.

Für die meisten Sparanleger ist die momentane Situation eher unbefriedigend, da es kaum Ertrag bei den Spareinlagen gibt.

 

Written by Captain Geld